Slider Startseite Giebel

Konfizeit beginnt im September

Die neuen Jahrgänge Konfi 7 und Konfi 8 starten - hier weitere Informationen

Altar Frühling
Slider Startseite Lohne

Konfizeit beginnt im September

Die Konfirmandenjahrgänge 7 und 8 starten - weitere Infos hier

Herzlich Willkommen

Die Kreuzkirche ist die älteste lutherische Kirche im Kirchenkreis Emsland-Bentheim. Die Begegnung von Kunst, Kultur und Religion ist in der Gemeinde in den letzten Jahren zu einem Schwerpunkt geworden. So besuchen neben den Gemeindegliedern auch zahlreiche Gäste in der verlässlich geöffneten Kirche die Gottesdienste, Konzertreihen und Ausstellungen oder sie suchen hier die Stille und das Gebet.
Im Außenbezirk Lohne befindet sich das Kirchenzentrum, das 1985 erbaut wurde. Dort lebt ein Drittel der Gemeindeglieder der Kreuzkirchengemeinde, überwiegend junge Familien mit Kindern. Diese möchten wir mit ansprechenden Gottesdiensten für Kleine und Große, sowie den Taufgottesdiensten einladen, an unserem Gemeindeleben mitzuwirken. Ein wichtiger Schwerpunkt bildet dabei die Konfi3/8-Arbeit.
Pastor Paul-Gerhard Meißner (Kreuzkirchengemeinde) und Pastorin Heike Mühlbacher (Trinitatiskirchengemeinde) arbeiten im "verbundenen Pfarramt" beider Gemeinden zusammen.
Seien Sie willkommen und machen Sie sich ein eigenes Bild!

Ihr Kirchenvorstand

Wir bleiben in Verbindung

Meissner, Paul
Foto: cw

Baustelle Gemeinde - Baustelle Leben

Ganz sicher verlangt uns diese Zeit, in der wir uns bemühen, die Ausbreitung von Covid-19 zu verhindern, viel ab. Dabei geht es uns im Großen und Ganzen noch sehr gut, was entscheidend an den Maßnahmen zur Eindämmung des Virus und der Disziplin gelegen hat und weiterhin liegen wird. Erschreckend sind jedoch manche Nachrichten aus anderen Ländern, die längst nicht eine solche Regierung oder auch medizinische Versorgung haben. Aber auch europäische Länder wie Spanien und jetzt Frankreich müssen mit neuen Ausbrüchen zu kämpfen trotz ihrer Maßnahmen, die eine Zeit lang viel strenger waren als bei uns. All das zeigt uns: wir benötigen einen langen Atem wie bei einem Marathonläufer, wir benötigen weiterhin Aufmerksamkeit wie bei einem Langstrecken-Piloten – und wir brauchen Geduld füreinander. Das Gemeindeleben kann immer noch nicht wie gewohnt stattfinden – das belastet. Dennoch ist es gut, nicht zu vergessen, was einem Gutes widerfahren und geschenkt wurde, zB dass wir in den Gottesdiensten Gottes Wort hören können, ebenso am Radio oder im Fernsehen. Oder:  in der Ferienzeit das Miteinander; Besuche, die trotz Einschränkungen wieder möglich wurden; ein Spaziergang im Wald oder am Strand; … ein freundlicher Gruß, ein Anruf. Die Freude über mögliche Lockerungen. Die Kinder dürfen wieder ungehindert in die KiTa gehen. Wenn ich dankbar bleibe für das, was möglich ist – dann hilft mir das auch, den Mut zu behalten. Weiterhin hilft uns das, was Paulus im  1. Korintherbrief schreibt im Blick auf die Gemeinde schreibt: „Einen anderen Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist – welcher ist Jesus Christus“. Der Apostel Paulus sieht die Gemeinde als Baustelle. Unsere Kirche hat Gemeinden mit ganz unterschiedlichen Baustilen (das kann man auch auf die Konfessionen beziehen). Da gibt es imposante Gebäude und da gibt es Holzhütten. Bei einigen glänzt alles nach Gold, bei anderen ist es eher schlicht. Alle, die zur Gemeinde gehören, dürfen mitbauen, daher sehen die Gebäude auch manchmal so aus, als gäbe es keinen Plan. Und in Krisen, wie gerade in dieser Zeit, bricht dann auch manches weg oder muss zurückgebaut werden. Aber es geht weiter. Wenn wir alle auf dem gemeinsamen Fundament bleiben, das Gott gelegt hat, wird Gemeinde bestehen bleiben. Das gilt auch für mein Leben. Ich bekam einmal ein Brillenputztuch geschenkt, das mit dem Spruch bedruckt war: „Das ganze Leben ist eine Baustelle!“ Ja, so ist es. Ich versuche in meinem Leben etwas aufzubauen, meine Leben zu gestalten, Träume zu verwirklichen. Bei diesem Bauen ist das Fundament ganz wichtig. Was bleibt, wenn alles zusammenbricht? Worauf steht mein Lebenshaus? Und da bin ich dankbar, dass ich da nicht boden-los bin, sondern dass es einen Grund gibt, der mich hält im Leben und im Sterben: Jesus Christus!

Ihr und Euer Pastor P.-G. Meißner

Ihre Ansprechpartner

Pfarramt Kreuzkirchengemeinde

Paul-Gerhard Meissner
Pastor Paul-Gerhard Meißner
Parkstraße 4
49808 Lingen
Tel.: 0591 1420 5334

Öffnungszeiten Pfarrbüro

dienstags 15.00 - 17.00 Uhr
mittwochs 10.00 - 12.00 Uhr
donnerstags 10.00 - 12.00 Uhr
freitags 10.00 - 12.00 Uhr

 

Pfarrbüro

Claudia Wenink
Pfarrsekretärin Claudia Wenink
Universitätsplatz 1
49808 Lingen
Tel.: 0591 3604
Fax: 0591 47622

Aktuelles